Keramik und Malerei in einer Ausstellung - Zwei Schwestern stellen aus

Eine neue Rathausaustellung im Monat November

In unserer Gemeinde Niedereschach ist Frau Brigitte Caratiola als frühere Vorsitzende unserer “Soziale Drehscheibe” und Lehrerin sowie nach wie vor im sozialen Bereich und in der Trauerbegleitung aktive Bürgerin, gut bekannt. Auch im kirchlichen Bereich war Caratiola viele Jahre engagiert. Dass die stets umtriebige Bürgerin, die sich schon immer für Kunst  interessiert hat und als Lehrerin an unserer Schule mit ihren Schülern viele Kunstprojekte durchgeführt hat, jedoch auch malt, wussten nur Freunde. Doch das wird sich nun ändern, denn im kommenden Monat November 2019 wird in unserem Rathaus ihre erste Kunstaustellung zu sehen sein.  Unterstützt wird sie dabei von ihrer in Heidelberg wohnenden und ebenfalls im künstlerischen Bereich tätigen Schwester Barbara Dobberstein, die einige ihrer Objekte aus Keramik Steinzeug zeigen wird.
Frau Dobberstein war es auch, die ihre Schwester dazu animierte, ihre vielen Werke nicht nur Zuhause sondern in den eigenen vier Wänden und dem stillen Kämmerlein aufzuhängen und sich daran zu erfreuen, sondern auch einmal der Öffentlichkeit zu präsentieren. So kam die nun bevorstehende Ausstellung im Rathaus zustande.  Die Vernissage findet am Freitag, den 1. November (Allerheiligen) um 17 Uhr im Rathaus in der Villinger Straße 10 in Niedereschach statt und alle sind herzlich eingeladen zu kommen. Musizieren wird bei der Vernissage mit Herrn Sandro Dalfovo ein wahrer Meister am Klavier. Unser Bürgermeister Martin Ragg eröffnet die Ausstellung und ein Kunsthistoriker wird auf die zu sehenden Werke eingehen.
 
Dass Frau Caratiola den Weg zur Malerei gefunden hat, geht auf eine vom Forum Niedereschach organisierte Ausstellung, ebenfalls in unserem Rathaus mit dem Künstler Herrn Siegfried Stier im Jahr 2011 zurück. Zwar hatte Frau Caratiola schon vorher Interesse an der Malerei, doch Herr Stier gab für sie den Anstoss selbst zu malen als er anbot, ihr Malunterricht zu geben. Fünf Jahre lang nahm Frau Caratiola bei Herrn Stier Malunterricht und hat dort das Selbtvertrauen und die Sicherheit  erlernt, mit Farbe, Materialien und bestimmten Techniken umzugehen. Alles Dinge, die sich in ihren nun nun zu sehenden Werken widerspiegeln.
 
Frau Caraltiola und Frau Dobberstein sind gemeinsam mit ihren Geschwistern im Niedereschacher “Schlanz” als Kinder des in unserer Gemeinde und Umgebung unvergessenen und hoch geschätzten früheren Landarzt Herrn Ewald Futterer aufgewachsen. Nach dem Tod von Herrn  Futterer zog die Mutter der beiden Künstlerinnen, Gabriele Futterer, nach Freiburg und so kam es, dass die Geschwister heute räumlich weit verstreut sind.
Lediglich Frau Brigitte Caratiola zog es 1981 wieder an ihren Geburts- und Heimatort Niedereschach zu ihren Wurzeln zurück und vielleicht ist diese Verbundenheit und “Verwurzelung” mit Niedereschach auch der Grund dafür, dass der Baum zu ihren Lieblingsmotiven gehört. “Ich habe keine durchgängige Technik und keinen durchgängigen Stil. Ich male aus Freude an den Menschen und der Natur”, beschreibt Frau Caratiola ihr künstlerisches Wirken.
Beachtlich ist auch das künstlerische Wirken von Frau Barbara Dobberstein. Für sie ist Ton das ideale Material. Kein anderer Werkstoff biete derartig viele Möglichkeiten, Objekte zu gestalten. “Er ist weich und verformbar über einen längeren Zeitraum, er erlaubt es, hinzuzufügen und wegzunehmen bis die Form gefällt und lässt sich dann im Brennvorgang zu einem dauerhaften Werk verfestigen”, erklärt Frau Dobberstein. Als einer der ältesten Werkstoffe der Menschheit werde der Ton von jeher zur Herstellung von archaischen Gebrauchsgefäßen und Kultgegenständen verwendet und sei heute oftmals Ausgangsmaterial moderner Plastiken. Durch verschiedene Brenntechniken und Oberflächengestaltungen können den Objekten unterschiedlichste Charaktere gegeben werden, so Frau Dobbberstein, die zusammen mit ihrer Schwester am 1. November bei der Vernissage natürlich persönlich anwesend sein wird. Unter www.barbara-dobberstein.de kann man mehr über das Schaffen und Wirken von Frau Dobberstein erfahren.
 
Zu sehen ist die Ausstellung zu den üblichen Öffnungszeiten unseres Rathauses von Montag-Freitag, 7.30- 12 Uhr und nachmittags von Montag bis Mittwoch 13-16 Uhr und donnerstags von 13.-18 Uhr.